Betriebliche Informationssysteme in virtuellen by Frank-O. Zimmermann

By Frank-O. Zimmermann

Die virtuelle business enterprise ist zum Synonym für eine moderne und zukunftsfähige Organisationsform im Zeitalter weltweiter Vernetzung geworden. Eine erfolgreiche Anwendung dieses Konzepts erfordert neben einem neuen Grundverständnis betrieblicher Leistungserstellung die geeignete Gestaltung der Informationssysteme. Frank-O. Zimmermann erarbeitet die Besonderheiten und spezifischen Anforderungen an neue Organisationsformen unter Berücksichtigung informationstechnologischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte. Der Autor entwickelt einen mehrdimensionalen Gestaltungsrahmen, der zahlreiche neue Handlungsfelder für das administration der Informationssysteme verteilter Organisationen aufdeckt und erläutert diesen anhand eines Fallbeispiels. Der Vorschlag systematisiert den Einsatz moderner Technologien und kann als Leitfaden für Unternehmen verwendet werden.

Show description

Read or Download Betriebliche Informationssysteme in virtuellen Organisationen PDF

Similar german_10 books

Ökonomische Analyse der internen Organisation

Bis vor wenigen Jahren struggle die Frage, ob die Betriebswirtschaftslehre und insbeson dere die betriebswirtsehaftliche Organisationstheorie noch mit okonomisehen In strumenten betrieben werden konnen, zumindest offen. Viele Faehvertreter waren mit dem damals verfiigbaren Angebot der okonomischen Theorie unzufrieden und suehten in angrenzenden sozialwissenschaftliehen Disziplinen nach neuen theoreti schen Grundlagen.

Planung von Unternehmenskultur

Die Bedeutung der Untemehmenskultur als einer der "weichen" Erfolgsfaktoren eines Untemehmens, die zusammen mit den "harten" Erfolgsfaktoren - Strate gie, Struktur und Systeme - seine Wettbewerbsfahigkeit im Markt nachhaltig beeinflussen kennen, ist insbesondere seit dem Erscheinen des Bestsellers von Peters und Watermann: "'n seek of Excellence" (deutsche Obersetzung: "Auf der Suche nach Spitzenleistungen.

Alternativer Umgang mit Alternativen: Aufsätze zu Philosophie und Sozialwissenschaften

Die Autoren/innen sind Wissenschaftler/innen an der Universität-GH Paderborn und Herausgeber/innen der Zeitschrift "Ethik und Sozialwissenschaften".

Additional resources for Betriebliche Informationssysteme in virtuellen Organisationen

Example text

Im Rahmen dieser Arbeit wird die Neue Institutionenökonomik als Beitrag zur Erklärung der Verbreitung netzwerkartiger Organisationsformen sowie ihrer Analyse und Gestaltung verwendet. Hierbei ist insbesondere von Bedeutung, daß sie dazu beiträgt, Institutionen unter ihrer Unvollkommenheit zu betrachten und die Erfordernis von Anpassungen durch spontane Ordnungen zu erklären [RiFu96, 18]. T. komplementär, aber auch überlappend sind und deren Eignung vom situativen Erkenntnisziel und -gegenstand abhängt: die Property-Rights-Theorie, die Transaktionskostentheorie und die Principal-Agent-Theorie.

Joo::'--_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _--'" Erzielung von potential Wettbewerbs vorteilen Abbildung 3-5: Zusammenhang zwischen sozialem und betrieblichem Netzwerk (in Anlehnung an [Webe96, 136]) Ein soziales Netzwerk entsteht, wenn insbesondere folgende Voraussetzungen gegeben sind [Boo+92, 55] (vgl. Abbildung 3-5, oben): Die Grundlage für das Entstehen von sozialen Netzwerken ist die Verfügbarkeit einer latent vorhandenen Beziehungskonstellation (QuasiSystem). Für die Aktivierung der Beziehungskonstellation ist zum einen eine gemeinsame Basisintention der potentiellen Mitglieder des Netzwerkes notwendig.

Jedes Subsystem verarbeitet einen Teil der Komplexität des Gesamtsystems [Beer79, 48]. Eine innere Ausdifferenzierung von Systemen erhöht aber auch die Binnenkomplexität, die sich in Konflikten und Inkompabilitäten äußert. Auch diesem Problem kann das System mit einer geeigneten Selektion seiner Struktur und seines Verhaltens begegnen. 2 Systemtheoretischer Bezugsrahmen I7 ORDNUNG Aus der Tatsache, daß für die Lebensfähigkeit eines Systems nicht jede beliebige Struktur oder Folge von Zustandsveränderungen zulässig ist, folgt, daß es einer Ordnung unterliegen muß.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 10 votes