Das Potential von Peer-to-Peer-Netzen und -Systemen: by Jochen Dinger

By Jochen Dinger

Um das strength von P2P-Netzen und-Systemen f?r die Entwicklung und den Betrieb zuk?nftiger verteilter Systeme zu analysieren, erfolgt in der Arbeit zun?chst eine umfassende Darlegung des aktuellen Entwicklungsstandes. Daraus leiten sich wesentliche Fragestellungen hinsichtlich Architektur, Robustheit und Telekommunikationsrecht ab. In der Folge werden diese untersucht, indem vorhandene Mechanismen bewertet sowie durch neuartige Verfahren erg?nzt werden, um bestehende Defizite auszugleichen.

Show description

Read or Download Das Potential von Peer-to-Peer-Netzen und -Systemen: Architekturen, Robustheit und rechtliche Verortung PDF

Similar german books

Additional resources for Das Potential von Peer-to-Peer-Netzen und -Systemen: Architekturen, Robustheit und rechtliche Verortung

Example text

Aus Sicht der Informationssysteme entstand somit eine grundlegende Motivation für P2P-Systeme, nämlich die teilweise brachliegenden Ressourcen der Clients zu nutzen, um Ressourcen auf Seiten des Servers einzusparen, unter der Randbedingung der teilweise eingeschränkten Erreichbarkeit von Clients. 2 Evolution des Internet – aus Netzsicht Laut D. Clark et al. werden aufgrund von veränderten Rahmenbedingungen neue Konzepte, Architekturen und Protokolle für das Internet benötigt [Clark et al. 2005].

Solche Großrechnersysteme zeichneten sich dadurch aus, dass sie an einen festen Standort gebunden und, soweit keine Fehler auftraten, immer verfügbar waren. Aus Sicht des Internet war insofern eine gleichbleibende IP-Adresse vorgesehen, die fest einem System zugeordnet werden kann. In den 1980er Jahre nahm die Verbreitung von lokalen Netzwerken wie Ethernet und PCs zu. Dadurch konnte eine Aufteilung der Aufgaben erfolgen und das Client/Server-Architekturprinzip konnte somit auf Rechnerebene implementiert werden (vgl.

Von J. Crowcroft und I. Pratt [Crowcroft & Pratt 2002] Verschiedene Autoren weisen jedoch zurecht daraufhin, dass es bereits vor Napster P2P-ähnliche Systeme gab (vgl. a. [Crowcroft & Pratt 2002], [Shirky 2001]). Im weitesten Sinne entspricht auch der Versand von E-Mails dem P2P-Paradigma [Shirky 2001]. Auch bei Routing-Protokollen6 wie OSPF oder BGP handelt es sich letztlich um P2P-Protokolle [Crowcroft & Pratt 2002]. Darüber hinaus fand der Begriff Peer-to-Peer vor Napster bereits beim Netzwerkmanagement Verwendung (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 43 votes